Alkoholfolgen

Alkoholfolgen

Langzeit- und Kurzzeiteffekte des Alkoholkonsums

Die kurzfristigen Auswirkungen von Alkohol können sehr vorteilhaft und nicht immer negativ sein. Die meisten Erwachsenen werden durch ein oder zwei Getränke keine negativen Auswirkungen haben, selbst wenn sie jeden Tag trinken und leichte Trinker bleiben.
Wenn die Anzahl der konsumierten Portionen zunimmt und sich die Toleranz gegenüber Alkohol entwickelt, beginnen Probleme. Alkoholmissbrauch kann zu Sucht führen, die als Alkoholismus diagnostiziert wird.

Zu den langfristigen Folgen von Alkoholmissbrauch zählen häusliche Gewalt, betrunkenes Fahren und andere destruktive Verhaltensweisen.

Kurzzeiteffekte von Alkohol

Ein Getränk entspricht einem Glas Wein, Schnaps oder einer Dose Bier. Dieser Konsum ist völlig sicher und kann sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Alkohol-Demenz verringern. Die kurzfristigen Auswirkungen höherer Dosen variieren mit dem Gewicht des Trinkers, dem Geschlecht und anderen Faktoren, einschließlich Alkoholallergien. Die positiven Wirkungen von Alkohol sind unbestreitbar. Dazu gehört ein Gefühl tiefer Ruhe und Entspannung, nach dem sich neurotische Menschen sehnen. Die Spannung nimmt normalerweise ab, die Person wird weniger konzentriert, die Reflexe verlangsamen sich, die Reaktionszeiten nehmen zu und die Koordination verschlechtert sich. Alle diese Effekte werden durch eine Verlangsamung der Gehirnaktivität verursacht und treten nach dem Trinken von mehr als drei oder vier Getränken auf. In selteneren Fällen können Menschen nach dem Trinken eines alkoholischen Getränks verletzt werden, insbesondere wenn es sich um ihr erstes alkoholisches Getränk handelt oder wenn sie eine Grunderkrankung haben.

Die kurzfristigen Wirkungen von Alkohol umfassen:

  • Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall:Alkohol reizt die Magenschleimhaut und verursacht diese Effekte. Beachten Sie, dass diese Symptome auf die Entwicklung einer alkoholischen Gastritis hinweisen können.
  • Entspannung:Die meisten Menschen fühlen sich beim Trinken ruhiger und glücklicher, so viele wenden sich Alkohol zu, wenn sie gestresst oder traurig sind. Sie werden lebhafter und gesprächiger.
  • Seh- und Hörbehinderung:Alkohol ist ein Depressivum und verlangsamt das Nervensystem. Da das Zentralnervensystem motorische und kognitive Funktionen steuert, zeigen Menschen längere Reaktionszeiten. Zu den stärkeren Effekten gehören verschwommene Sprache, verschwommenes Sehen und gedämpftes Hören. Manchmal können diese Auswirkungen von Alkohol auch nach einem Drink auftreten. Kombinieren Sie also Alkohol und Fahren.
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit:ist Teil der beruhigenden Wirkung von Alkohol. Schläfrigkeit setzt ein, nachdem die anfängliche Euphorie vorbei ist. Es ist jedoch auch der gegenteilige Effekt möglich, der als Alkohol-Schlaflosigkeit bezeichnet wird.
  • Schlechte Selbstkontrolle, verschwommenes Denken:Durch die Beeinträchtigung der Funktionalität des Zentralnervensystems macht Alkohol eine Person weniger zurückhaltend und anfälliger für Verhaltensweisen, die uncharakteristisch erscheinen. Es ist wahrscheinlicher, dass man gegen das Gesetz verstößt oder riskante sexuelle Aktivitäten wie ungeschützten Sex unter Alkoholeinfluss ausübt. Zu den negativen Folgen des Alkoholkonsums zählen "Frühaufsteher", wenn Menschen der Service in Restaurants verweigert wird, wenn sie betrunken sind und sie sich streiten.
  • Gedächtnisstörung:Die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf das Gedächtnis sind bekannt und werden auch durch eine verminderte Aktivität des Nervensystems verursacht. Verstöße können zu Alkoholausfällen führen, wenn sich eine Person nicht an die Ereignisse erinnert, die nach dem Trinken aufgetreten sind. Eine weitere schreckliche Nebenwirkung ist Delirium tremens.
  • Stimmungsschwankungen:Die anfängliche "Fröhlichkeit" lässt allmählich nach und weicht Depressionen. Dies führt manchmal dazu, dass Menschen weiter trinken und Stimmungsschwankungen auftreten können. Sie sind manchmal sehr schwer - Depressionen bei alkoholabhängigen Menschen können schließlich zu Selbstmordversuchen mit unterschiedlichen Ergebnissen führen. Der bekannte Koch und Fernsehmoderator Anthony Bourdain, der gegen Alkohol- und Drogenabhängigkeit gekämpft hat, ist ein tragisches Beispiel.

Die Folgen von Alkohol: Risiken und Gefahren

Einige der kurzfristigen Auswirkungen von Alkohol können tödlich sein, und Alkoholiker sind besonders gefährdet. Binge-Drinking ist definiert als übermäßiges Trinken für einen kurzen Zeitraum - 4 oder mehr Getränke in einer Sitzung. Eine Alkoholvergiftung tritt auf, wenn der Blutalkoholspiegel toxische Werte erreicht, was zu Kater-Symptomen führt, die beim Trinken eines Getränks von geringer Qualität wahrscheinlicher sind. Eine Alkoholvergiftung ist ein medizinischer Notfall und tödlich, wenn sie nicht behandelt wird. Die folgenden Symptome können auftreten:

  • Geistige Verwirrung oder Stupor, die Person hält ihren Kopf nicht, fühlt sich depressiv;
  • Bewusstlos;
  • Krämpfe;
  • Niedrige Körpertemperatur oder umgekehrt;
  • Zittern oder Zittern;
  • Blasse, kalte, bläuliche Haut;
  • Unregelmäßiges oder langsames Atmen;
  • Entwicklung chronischer Krankheiten wie Gicht;
  • Verlust der Blasen- und Darmkontrolle;
  • Koma.

Langzeitwirkung von Alkohol

Die langfristigen Auswirkungen von Alkohol können Leberschäden, Depressionen, Krebs, Störungen des Immunsystems, Bluthochdruck, verminderte sexuelle Leistungsfähigkeit bei Männern und Verlust des Sexualtriebs bei Frauen oder Pankreatitis umfassen. Im Laufe der Zeit können Menschen, die Alkohol trinken, kognitive Beeinträchtigungen entwickeln. Nebenwirkungen dieser Gewohnheit sind Reizbarkeit und zunehmend schlechte Arbeitsleistung aufgrund von Alkohol. Alkoholmissbrauch wirkt sich negativ auf die Nieren aus und verursacht schwere Schäden. Langzeitmissbrauch kann Leberzirrhose verursachen, eine schwere Lebererkrankung, die in vielen Fällen eine Lebertransplantation erfordert. Viele Menschen im Land sterben an Zirrhose.

Die Gefahr des Alkoholkonsums von Minderjährigen ist viel höher.

Andere Langzeiteffekte sind auch das sogenannte Syndrom der trockenen Trunkenheit, bei dem eine Person die Auswirkungen einer Alkoholvergiftung erlebt, ohne überhaupt Alkohol zu konsumieren. Durch langfristigen Alkoholkonsum entwickeln Menschen Toleranz, da sich der Körper an immer mehr Alkohol gewöhnt. Dies zwingt sie dazu, gefährlich große Mengen Alkohol zu konsumieren, ohne die kurzfristigen Auswirkungen zu spüren, die sonst zum Absetzen führen würden.

Auswirkungen von Alkohol auf Frauen

Alkohol betrifft Frauen anders als Männer. Vorbei sind die Zeiten, in denen angenommen wurde, dass nur Männer Alkoholprobleme haben. Heutzutage missbrauchen immer mehr Frauen Alkohol - Statistiken zeigen, dass Millionen von Frauen im Land auf eine Weise trinken, die als gefährlich für ihre Sicherheit, Gesundheit und ihr Wohlbefinden angesehen wird. Nach Angaben der Verkehrsbehörden ist der Blutalkoholspiegel einer Frau hoch genug, um das Risiko eines tödlichen Autounfalls nach dem Trinken eines Getränks auf nüchternen Magen um 100% zu erhöhen.

Betrunkenes Fahren scheint ein rein männliches Problem zu sein, und das ist es natürlich nicht.

Die Nebenwirkungen von Alkohol auf den männlichen und weiblichen Körper sind deutlich unterschiedlich. Laut Experten sind Frauen durch Alkoholexzesse und chronische Alkoholexzesse einem viel höheren Gesundheits- und Sicherheitsrisiko ausgesetzt als Männer. Frauen, die sich mehr als verdoppeln, haben mehr als die doppelte Wahrscheinlichkeit, sexuell oder körperlich missbraucht zu werden. Die Daten zeigen, dass über 50% der im Land verzeichneten sexuellen Übergriffe eine Frau, einen Mann oder beide Familienmitglieder von Alkoholikern betreffen. Eine Studie in Norwegen ergab, dass Ehepartner, die unterschiedliche Mengen Alkohol konsumieren, häufiger geschieden werden als Ehepartner, die in vergleichbaren Mengen trinken. Dies gilt insbesondere für Beziehungen, in denen die Frau eine begeisterte Alkoholikerin war. Die Auswirkungen des Alkoholismus auf Frauen sind stärker ausgeprägt. Langfristiger Alkoholkonsum ist für die Gesundheit von Frauen viel gefährlicher - Frauen sterben häufiger an Leberzirrhose oder leiden an Gehirn-, Herz- oder Brustkrebs. Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft trinken, haben das Risiko, mit dem fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren zu werden, einer lebenslangen Entwicklungsstörung, die sich in abnormalen Gesichtszügen, Wachstumsstörungen, alkoholbedingten Hirnschäden und emotionalen Störungen äußert.

Nebenwirkungen von Alkoholmissbrauch

  • Neurologische Störungen;
  • Diabetes und kognitive Beeinträchtigungsind zwei mögliche Langzeiteffekte von Alkohol. Chronischer Alkoholkonsum führt zu einem höheren Risiko, an Diabetes zu erkranken. Dies führt zu Fettleibigkeit, da Alkohol sehr kalorienreich ist und die Bauchspeicheldrüse schädigt, die Insulin absondert;
    Langfristiger Alkoholmissbrauch kann auch Lernschwierigkeiten und Gedächtnisprobleme verursachen. Dies erhöht das Risiko, psychische Störungen wie Depressionen und Angstzustände zu entwickeln.
  • Ein weiteres großes Problem im Zusammenhang mit anhaltendem Alkoholmissbrauch ist das sogenannte-Entzugssyndrom:Die Symptome werden mit jedem Konsum von Ethanol immer schwerwiegender. Alkohol schädigt auch Nervenzellen und verursacht eine irreversible Polyneuropathie.

Die meisten negativen Langzeiteffekte von Alkohol sind gesundheitsbezogen, es gibt jedoch Ausnahmen. Sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungen, die nach starker Alkoholvergiftung auftreten, schwere Übergriffe, rücksichtsloses Fahren und Raub oder Diebstahl, die während der Vergiftung begangen werden, betreffen Angehörige, Freunde und sogar völlig Fremde, mit denen sie in Kontakt kommen. Die körperliche und kognitive Beeinträchtigung durch Alkoholmissbrauch ist jährlich enorm.

Schädliche Wirkungen von Alkohol

Sucht tritt auf, wenn der Körper ohne Alkohol nicht optimal funktionieren kann. Das Gehirn kann nicht die richtigen Signale an den Körper senden, wenn es sich an die langfristigen Auswirkungen von Alkohol gewöhnt. Wenn eine Person süchtig wird, trinkt sie weiter, unabhängig von physischen oder psychischen Symptomen, die durch das Trinken verursacht werden. Darüber hinaus wird eine Person, die süchtig wird, auch dann weiter trinken, wenn sie unter Arbeitsplatzverlust, Panikattacken, Trennung von ihrer Familie oder wegen alkoholbedingten Verhaltens festgenommen wird. Er ist auch einem erhöhten Risiko ausgesetzt, von anderen Drogen abhängig zu werden, weil sie mehr verlangen, als der Alkohol bringt. Wenn man nicht rationalisiert und Hemmungen verliert, neigen die Menschen auch eher dazu, mit illegalen Drogen zu experimentieren, und führen zu vielen sozialen Folgen der Alkoholabhängigkeit.

Sucht ist eine körperliche Störung, die behandelt werden muss. Die Folgen des Alkoholentzugs sind gefährlich und möglicherweise lebensbedrohlich. Die Behandlung beginnt mit der Entgiftung. Im Idealfall folgt eine Behandlung in einer stationären oder ambulanten Reha-Einrichtung, in der den Patienten geholfen wird, eine langfristige Nüchternheit zu erreichen. Wenn überhaupt, glauben Experten, dass die kurz- und langfristigen Auswirkungen von Alkohol die schädlichste aller anderen Arten von Drogen sind.

Alkoholexposition: Behandlungen

In einem stationären Rehabilitationszentrum erhalten Patienten eine Therapie und intensive Beratung, um positive Wege zu finden, um mit dem Stress umzugehen, der sie zu Alkoholmissbrauch geführt hat. Die Behandlung beginnt unmittelbar nach dem Ende der Entgiftung. Diese Behandlungsprogramme dauern mindestens 30 Tage. Sie können bis zu einem Jahr dauern. Die besten Reha-Zentren befinden sich in ruhigen, friedlichen Gegenden, in denen sich die Patienten auf ihre Genesung konzentrieren können. Die Therapeuten dieser alkoholischen Rehabilitationszentren empfehlen den Patienten, die ambulante Behandlung nach ihrem Aufenthalt fortzusetzen. Es wird auch empfohlen, Selbsthilfegruppen wie Anonymen Alkoholikern beizutreten, z. B.

25.08.2020